Dump of STRINGTABLE #2 (strings 16..31)

STRINGTABLE #2 (strings 16..31)
Compare with English (United States) >>
16 "MD ist die Kurzform von MKDIR.\n"
17 "MKDIR erstellt ein Verzeichnis.\n"
18 "MOVE verschiebt eine Datei oder ein Verzeichnis zu einem neuen Punkt im\n
Dateisystem.\n
\n
Ist das zu verschiebende Objekt ein Verzeichnis, werden alle Dateien und\n
Unterverzeichnisse unterhalb des Objektes ebenfalls verschoben.\n
\n
MOVE schlägt fehl, wenn sich alte und neue Position auf verschiedenen\n
DOS-Laufwerken befinden.\n"
19 "PATH ändert oder zeigt den CMD-Suchpfad an.\n
\n
Durch Eingabe von PATH wird die aktuelle PATH-Einstellung angezeigt (der\n
Initialwert wird aus der Registrierung ausgelesen). Um diese Einstellung zu\n
ändern, kann dem PATH-Befehl der neue Wert als Argument übergeben werden.\n
\n
Es ist möglich, den Suchpfad mit Hilfe der PATH-Umgebungsvariable zu\n
modifizieren. Zum Beispiel:\n
PATH %PATH%;c:\temp\n"
20 "PAUSE lässt eine Meldung auf dem Bildschirm erscheinen, die zum Drücken\n
einer Taste auffordert.\n
\n
Dies wird hauptsächlich in Batchdateien genutzt, um dem Benutzer zu\n
erlauben, die Ausgabe eines vorherigen Befehls zu lesen, bevor sie durch\n
Scrollen vom Bildschirm verschwindet.\n"
21 "PROMPT setzt den Befehlszeilenprompt.\n
\n
Die Zeichenkette, die dem PROMPT-Befehl folgt (und dem Leerzeichen\n
unmittelbar danach), erscheint am Zeilenanfang, wenn cmd auf Eingabe\n
wartet.\n
\n
Die folgenden Zeichenketten haben eine besondere Bedeutung:\n
\n
$$ Dollarzeichen $_ Zeilenvorschub $b Pipe-Zeichen (|)\n
$d aktuelles Datum $e Escape $g Größerzeichen (>)\n
$l Kleinerzeichen (<) $n aktuelles Laufwerk $p aktueller Pfad\n
$q Gleichheitszeichen $t aktuelle Zeit $v cmd-Version\n
\n
Hinweis: Eingabe des PROMPT-Befehls ohne Argumente setzt den Prompt auf\n
seinen Standardwert zurück, dieser entspricht dem aktuellen Verzeichnis\n
(einschließlich des Laufwerksbuchstabens), gefolgt von einem Größerzeichen\n
(>) (äquivalent zum Befehl 'PROMPT $p$g').\n
\n
Der Prompt kann auch durch Änderung der PROMPT-Umgebungsvariable angepasst\n
werden, folglich hat der Befehl 'SET PROMPT=Text' die selbe Auswirkung wie\n
'PROMPT Text'.\n"
22 "Beginnt eine Befehlszeile mit REM (gefolgt von einem Leerzeichen), wird\n
keine Aktion ausgeführt, sie kann daher auch als Kommentar in einer\n
Batchdatei genutzt werden.\n"
23 "REN <Dateiname> ist die Kurzform von RENAME. Benennt eine Datei um.\n"
24 "RENAME <Dateiname> benennt die angegebene Datei um.\n"
25 "RD <Verzeichnis> ist die Kurzform von RMDIR. Löscht ein Verzeichnis.\n"
26 "RMDIR <Verzeichnis> löscht das angegebene Verzeichnis.\n"
27 "SET ändert oder zeigt die CMD-Umgebungsvariablen an.\n
\n
SET ohne Parameter zeigt alle aktuellen Umgebungsvariablen an.\n
\n
Die Syntax, um eine Umgebungsvariable anzulegen oder zu ändern, lautet:\n
\n
SET <Variable>=<Wert>\n
\n
Wobei <Variable> und <Wert> Zeichenketten sind. Es dürfen weder Leerzeichen\n
vor dem Gleichheitszeichen stehen, noch darf der Variablenname Leerzeichen\n
enthalten.\n
\n
In Wine werden die Umgebungsvariablen des darunterliegenden Betriebssystems\n
in die Win32-Umgebung eingebunden, daher gibt es für gewöhnlich deutlich\n
mehr Werte als in einer nativen Win32-Implementierung.\n
Anmerkung: Es ist nicht möglich, die Umgebungsvariablen des Betriebssystems\n
vom CMD aus zu beeinflussen.\n"
28 "SHIFT wird in einer Batchdatei genutzt, um einen Parameter vom Anfang der\n
Liste zu entfernen, so dass Parameter 2 zu Parameter 1 wird und so weiter.\n
SHIFT hat keine Auswirkungen, wenn es von der Befehlszeile aus aufgerufen\n
wird.\n"
29 "Startet ein Programm, oder öffnet ein Dokument in dem Programm, das\n
normalerweise für Dateien mit dieser Dateiendung benutzt wird.\n
Aufruf:\n
start [Optionen] Dateiname_Programm [...]\n
start [Optionen] Dateiname_Dokument\n
\n
Optionen:\n
"titel" Spezifiziert den Titel für Kindfenster.\n
/d Ordner Startet das Programm im angegebenen Verzeichnis.\n
/b Für dieses Programm wird keine neue Konsole erstellt.\n
/i Startet das Programm mit einem neuen Satz\n
Umgebungsvariablen.\n
/min Startet das Programm minimiert.\n
/max Startet das Programm maximiert.\n
/low Startet das Programm in der Leerlauf-Prioritätsklasse.\n
/normal Startet das Programm in der normalen Prioritätsklasse.\n
/high Startet das Programm in der hohen Prioritätsklasse.\n
/realtime Startet das Programm in der Echtzeit-Prioritätsklasse.\n
/abovenormal Startet das Programm in der gehobenen Prioritätsklasse.\n
/belownormal Startet das Programm in der abgesenkten Prioritätsklasse.\n
/node Startet das Programm auf dem angegebenen NUMA-Knoten.\n
/affinity Maske Startet das Programm mit der angegebenen Affinitätsmaske.\n
/wait Wartet, bis das Programm endet und beendet sich selbst mit\n
dessen Exitcode.\n
/unix Öffnet einen Unix-Dateinamen wie mit dem Windows-Explorer.\n
/ProgIDOpen Öffnet ein Dokument mit der angegebenen progID.\n
/? Zeigt diese Hilfe an und beendet sich.\n"
30 "TIME setzt oder zeigt die aktuelle Systemzeit an.\n"
31 "TITLE <Zeichenkette> setzt den Fenstertitel für das CMD-Fenster.\n"